Was ist mod.EEM

Der Hintergrund

Hohe Energiekosten und der drohende Klimawandel zwingen zum Handeln. Zukunftssicherung bedeutet mehr denn je: Energie ökonomisch sinnvoll nutzen.

Die Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums unterstützt Unternehmen dabei, ihre Energieeffizienz zu steigern und Energiekosten zu senken. Durch die niedrigeren Energiekosten können Unternehmen insgesamt günstiger produzieren und werden dadurch wettbewerbsfähiger. Arbeitsplätze werden sicherer und die Exportchancen der gesamten Wirtschaft steigen.

Als gemeinschaftlich finanziertes System des Bundesumweltministeriums mit dem Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen trägt mod.EEM – modulares EnergieEffizienzModell – als wirksames Instrument zur Erreichung dieser Zielsetzungen bei.

Seine Ampelfunktion – rot, gelb und grün – signalisiert dem Nutzer den Stand des Bearbeitungsgrades einzelner Aufgaben. Das Tachometer von 0 bis 100 Prozent gibt Auskunft über den Gesamteinführungsgrad des Energiemanagementsystems.

mod.EEM schafft Transparenz bezüglich Ausgangslage, Umsetzungsgrad und Zielerreichung unternehmerischer Aktivitäten im Energiesektor. Das Rad wird nicht neu erfunden. mod.EEM versteht sich als flankierende Maßnahme und Ergänzung zu bereits bestehenden Systemen im Unternehmen

mod.EEM richtet sich vor allem an …

… Unternehmen des produzierenden Gewerbes – unabhängig von der Größe.

Darüber hinaus haben auch Ingenieurbüros, Energieversorger, Zertifizierungsgesellschaften, IHKn und weitere Multiplikatoren die Möglichkeit, an mod.EEM teilzunehmen und für Ihr Dienstleistungsspektrum zu nutzen.

mod.EEM ist modular aufgebaut. Deshalb lassen sich in jedem Unternehmen passende Ansätze finden.

Selbst für Unternehmen, die bereits ein Managementsystem (zum Beispiel DIN EN ISO 9001/14001, EMAS, Ökoprofit) integriert haben, ist mod.EEM ein Instrument mit interessanter Perspektive.

 Zum Kontaktformular