Häufige Fragen

Bevor Sie uns Kontaktieren sollten Sie einen Blick auf diese Auswahl von bereits gestellten und beantworteten Fragen werden. Möglicherweise kann Ihnen dieser Bereich schon die Lösung präsentieren.

modulares EnergieEffizienzManagement

Bei Fragen zur Registrierung im System mod.EEM oder bei Problemen mit der Anmeldung wenden Sie sich bitte direkt an:

krumedia GmbH
Tel.: (0721) 94 26 97-0
kundenbetreuung [at] modeem.de

Ja. Die Daten, die Sie während des Anmeldevorgangs eingeben, werden durch digitale Sicherheitssysteme verschlüsselt übertragen. Unser Online-System ist durch technische Maßnahmen gegen Beschädigungen, Zerstörung oder unberechtigten Zugriff geschützt.

Ihre Daten verbleiben auf einem gesicherten Datenbankserver in einem in Deutschland angesiedelten Rechenzentrum. Sämtliche von Ihnen bei mod.EEM erfassten Daten werden ausschließlich innerhalb von mod.EEM verwendet und in keinerlei Form an andere Unternehmen, Behörden oder sonstige Dritte weiter gereicht. Sofern der Betreiber statistische Auswertung über mod.EEM erzeugt, so werden diese vollständig anonymisiert erstellt.

Weitere Hinweise erhalten Sie auch in unseren Datenschutzbestimmungen.

Bei der Nutzung von mod.EEM können Sie selbst entscheiden, welche Energie-Daten ihres Unternehmens / Standorts Sie eingeben. Sie haben nach der erfolgreichen Anmeldung auch die Möglichkeit, die meisten Formulare und Informationsdokumente herunterzuladen und nur lokal zu bearbeiten.

Nein, Sie können mod.EEM alleine durchführen. Lediglich für ein darauf folgendes Audit bzw. eine Zertifizierung benötigen Sie einen Auditor bzw. Zertifizierer.

Energieagenturen arbeiten in den Regionen an der Umsetzung der Energiewende konkret mit. Energie einsparen und Verminderung des CO2-Ausstoßes durch Unternehmen ist wichtig für das Erreichen der Klimaschutzziele. Die Einführung von systematischer Erfassung der Energieverbräuche mit einem Energiemanagementsystem ist sinnvoll für jedes Unternehmen. Der Online-Leitfaden mod.EEM bietet einen einfachen Einstieg in das Themenfeld und gibt Unternehmen Hilfestellung und Sicherheit bei der Einführung eines Energiemanagementsystems. Daneben gibt es viele weitere Informationen und Beratungsangebote im Bereich Energiemanagement. Weitere Informationen finden Sie im online-Portal mod.EEM unter dem Menüpunkt Marktplatz Energieeffizienz

Mod.EEM wurde als Pilotprojekt durch die EnergieAgentur.NRW im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen von 2009 bis 2013 durchgeführt. Damit sind der Bund und das Land NRW Eigentümer von mod.EEM.

Im Rahmen der Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums werden Unternehmen unterstützt, ihre Energieeffizienz zu steigern, somit weniger Energie zu verbrauchen und damit ihre CO2-Emissionen zu reduzieren. Zudem können, die Unternehmen durch die niedrigeren Energiekosten insgesamt günstiger produzieren und werden dadurch wettbewerbsfähiger. Arbeitsplätze werden sicherer und die Exportchancen der gesamten Wirtschaft steigen.

Die Einführung eines Energiemanagementsystems ist eine gute Möglichkeit zur Steigerung der Energieeffizienz und mit mod.EEM sollen bestehende Hemmnisse überwunden werden.

Ja, aber Sie müssen sich trotzdem noch zertifizieren bzw. testieren lassen. Das bedeutet im Detail:
Wenn Sie die Regelungen zum Spitzenausgleich bei der Energie- und der Stromsteuer nutzen möchten, sind Sie seit dem Jahr 2013 zur Einführung eines Energiemanagementsystems verpflichtet. Für die Einführung eines Energiemanagementsystems gibt es unterschiedliche Verfahren und Normen. mod.EEM entspricht den Anforderungen

  • eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001,
  • des Energieaudits nach DIN EN 16247-1
  • der Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung (SpaEfV) für die Durchführung eines alternativen Systems gemäß der Anlage 2
Mit mod.EEM können Sie sich zielgerichtet auf die Zertifizierung / Testierung vorbereiten.
Weitere Informationen zum Antragsverfahren erhalten Sie auf der  Seite des Zolls.

Als Klein- und Mittelständisches Unternehmen (KMU) gelten Unternehmen mit einer

  • Mitarbeiterzahl < 250
und
  • Jahresumsatz des Unternehmens < 50 Mio. €
oder
  • Bilanzsumme des Unternehmens < 43 Mio. €

Hat ein Unternehmen bzw. ein selbständiger Unternehmensteil im letzten abgeschlossenen Geschäftsjahr insgesamt 1 GWh oder mehr Strom verbraucht, muss für das Unternehmen bzw. den selbständigen Unternehmensteil ein anerkanntes Energiemanagementsystem bestehen, das durch Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung der betreffenden Zertifizierungsstelle dokumentiert werden muss.
In der Besonderen Ausgleichsregelung werden folgende Zertifizierungsverfahren anerkannt:

  • Zertifizierungsverfahren nach der EMAS-Verordnung (EG) Nr. 761/2001
  • Zertifizierungsverfahren nach ISO 50001:
Der erfolgreiche Abschluss des Zertifizierungsverfahrens muss durch ein Zertifikat dokumentiert werden, das im Antragsverfahren fristgerecht (bis zum Ende der Ausschlussfrist des lfd. Antragsjahres) einzureichen ist. Ein Zertifikat hat eine Gültigkeit von drei Jahren und wird in diesem Zeitraum zweimal durch ein Überwachungsaudit bestätigt. Die Vorgaben der Zertifizierungsstellen bezüglich der Fristen der Überwachungen sind zu beachten. Ist das Zertifikat älter als 1 Jahr, ist der Bericht des aktuellen Überwachungsaudits beizulegen.
Als Zertifizierer werden anerkannt:
  1. Umweltgutachter und Umweltgutachterorganisationen, die nach dem Umweltauditgesetz in ihrem jeweiligen Zulassungsbereich tätig werden dürfen, sowie
  2. Zertifizierungsstellen, soweit sie für den jeweiligen Bereich nach ISO 50001 akkreditiert sind.
Weitere Informationen bei der  BAFA
Aktuelle Information werden auch über den  Twitterkanal gepostet.

Eine Zertifizierung gemäß ISO 50001 setzt ein funktionsfähiges Energiemanagementsystem voraus. Die Vorarbeit z. B. mit Hilfe von mod.EEM kann bis zu einem Jahr dauern. Die Zertifizierung dauert in der Regel 6-8 Wochen.

Die Nachweisführung eines alternativen Systems nach Anlage 1 oder 2 SpaEfV (nur für KMU!) dauert nur wenige Stunden. Hierfür stellt mod.EEM die notwendigen Informationen und Dokumente zur Verfügung. Die vollständig ausgefüllten Daten, Berichte und Unterlagen des Unternehmens müssen durch eine akkreditierte Stelle testiert werden.

In der Norm werden die Anforderungen an ein Energiemanagementsystem beschrieben, das ein Unternehmen in die Lage versetzt, seine energetische Leistung durch systematisches Vorgehen kontinuierlich zu verbessern und zugleich die gesetzlichen Anforderungen an die Organisation zu berücksichtigen. Die wesentlichen Energieeiflussfaktoren des Unternehmens werden aufgezeigt, Einsparmaßnahmen und Verbesserungsvorschläge erarbeitet und bewertet und dann Schritt für Schritt umgesetzt, um die Energieeffizienz des Unternehmens kontinuierlich zu verbessern. Mit mod.EEM erhalten Sie Schritt für Schritt Anleitung wie Sie ein EnMS nach ISO 50001 in Ihrem Unternehmen einführen, können.

Bei einem Energieaudit nach DIN EN 16247-1 werden die Energieeinsätze und Energieverbräuche ermittelt und gegenübergestellt. So können hohe Energieverbräucher identifiziert und erste Energieeinsparmaßnahmen abgeleitet werden. In einem weiteren Schritt werden die verschiedenen Einsparmaßnahmen durch Investitions-/Wirtschaftlichkeitsberechnung monetär bewertet, sodass das Unternehmen sieht welche Maßnahmen zuerst umgesetzt werden sollten.