Aus der Praxis - Dralon GmbH









Wolfgang Frerich

Als anerkannter Hersteller von Acrylfasern für Tagesdecken, Sonnenschirme, Babybekleidung, Sportmode und Arbeitskleidung genießt die Dralon GmbH mit den deutschen Standorten in Dormagen und Lingen weltweites Ansehen.

Wie sah der Einführungsfahrplan aus? Gab es einen vorgesehenen Zeitrahmen für die Einführung?

Anfang 2011 hatten wir uns konkret vorgenommen, bis zum Jahr 2012 ein wirksames Energiemanagementsystem einzuführen und anzuwenden. Dies spiegelte sich in den Unternehmenszielen 2012 wider. Der Plan sah eine Zertifizierung Ende 2012 vor. Systematisch setzten wir Schritt für Schritt die Vorgaben der Norm im Unternehmen um, beschrieben Verfahren, erstellten notwendige Dokumente und Formblätter oder passten vorhandene an. Im Dezember 2012 wurde uns dann bescheinigt, dass das vorhandene Energiemanagementsystem im Rahmen des integrierten Managementsystems den Vorgaben der DIN EN ISO 50001 entspricht und vollständig implementiert ist.

Inwiefern bot Ihnen das Programm mod.EEM der EnergieAgentur.NRW auf dem Weg zur Zertifizierung Unterstützung?

Das Pilotprojekt mod.EEM war uns stets eine Hilfe, um Schritt für Schritt die unterschiedlichsten Themen der DIN EN ISO 50001 bei der Einführung zu bearbeiten. Es gab uns die Sicherheit, keinen der notwendigen Punkte zu vergessen. Durch Eintragen der bearbeiteten Themen und Erstellen von Berichten wussten wir jederzeit, wie viel der Arbeit schon getan war. Nachdem alle Punkte abgearbeitet waren und unser Energiemanagementniveau in mod.EEM 100 Prozent erreicht hatte, konnten wir gestärkt in die Zertifizierung gehen.

Wie sehen Ihre weiteren Maßnahmen und Ziele zur Energieeinsparung aus?

Unser ambitioniertes Ziel ist es, in den nächsten drei Jahren 5 Prozent unseres Gesamtenergieverbrauchs einzusparen. Hierzu sind zum Teil sehr komplexe Energieeffizienzmaßnahmen im Produktionsverfahren umzusetzen. Abhängig vom Ergebnis der abschließenden Wirksamkeitskontrolle werden wir entscheiden, ob Maßnahmen auch an anderen Stellen des Unternehmens umgesetzt werden können.

 Weitere Erfahrungsberichte lesen