Aus der Praxis - Westfalen-Gruppe









Eckehard Möllers

Die Westfalen-Gruppe aus Münster versorgt Anwender in Deutschland, Frankreich, Benelux, Österreich, der Schweiz und Tschechien mit technischen Gasen. Neben den Luftgasen Sauerstoff, Stickstoff und Argon gehören auch Kohlensäure (CO2), Helium, Acetylen Kältemittel und Wärmeträger zum 300 Gase und Gasgemische umfassenden Lieferprogramm.

Was hat Sie bewogen, sich für das Thema Energiemanagement zu engagieren?

Um die Energieeffizienz zu optimieren, hatte die Westfalen-Gruppe für ihre besonders energieintensiven Luftzerlegungsanlagen bereits interne Untersuchungen durchgeführt. Energiemanagementsysteme werden zunehmend wichtiger. Energie ist ein immenser Kostenfaktor und rechtliche Anforderungen wie die EEG-Umlage machen eine Einführung unabdingbar. Beide Faktoren gaben den entscheidenden Anstoß für ein eigenes Energiemanagementsystem.

Was hat Ihnen an mod.EEM besonders gefallen?

Durch seine strukturierte Form bietet mod.EEM intuitive und zuverlässige Orientierung bei der Bearbeitung der Energiemanagement-Themen. Besonders hilfreich ist die Fortschrittsanzeige. Von 0 bis 100 Prozent gibt sie Auskunft über den Gesamteinführungsgrad des Energiemanagementsystems. Das Energiemanagement-Team konnte somit überblicken, welche Energiethemen auf dem Weg zur Zertifizierung noch zu bearbeiten waren. Außerdem ist der Newsletter sehr interessant. Unter der Rubrik „Aktuelles“ wird regelmäßig über aktuelle politische Themen zum Thema Energie informiert.

 Weitere Erfahrungsberichte lesen